01.10.2018
Politik braucht Praktiker statt Taktiker

Politik braucht Praktiker statt Taktiker

Landtags- und Bezirkstagskandidaten der Freien Wähler hielten Infoabend in Niederwinkling

Vergangenen Montag hielten die Freien Wähler im Cafe Brunner einen Dämmerschoppen ab.

Bezirkstagsdirektkandidat der Freien Wähler, Ludwig Waas stellte als örtlicher Bürgermeister den Landtagskandidaten Tobias Beck als einen kompetenten Mann für die Aufgaben der Landespolitik vor. Durch dessen Beruf als Rechenzentrumsplaner, aber auch als  Nebenerwerbslandwirt  habe Beck die Nase in der weiten Welt und dennoch die Füße bodenständig in seiner Heimat. Die Politik müsse wieder zurück zu ihren Bürgerinnen und Bürgern, die Realität begreifen und danach handeln und agieren. Mit der derzeitigen Politik  könne man nicht einverstanden sein, meinte Waas. Würde vernünftige Politik gemacht werden, würden die Bürger hier und in Deutschland nicht die AFD wählen. Die Freien Wähler wollen die Leute vertreten. Sie sehen ihre Kandidatur als Auftrag die Belange der Bürger zu erkennen und sich dafür einzusetzen. Sei es in der Bildungspolitik, auf dem Sektor Pflege  oder auf weiteren multiplen Baustellen. Das könne man aber intensiver, je stärker man in den Gremien vertreten sei.

Auch Tobias Beck schlug in diese Kerbe und ist der Meinung, dass die Sorge der Bürger bisher nicht genügend intensiv gehört wurde. Die Freien Wähler wollen ihre guten Ansätze auch zeitnah umsetzen, versicherte Beck.

Viele Themenbereiche wie die Pflegemisere, die fehlenden günstigen Mietwohnungen und das schmale Angebot für Senioren legten die beiden Kandidaten Beck und Waas  auf der Versammlung dar. Der Pflegeberuf  gehöre wieder in ein positiveres Licht gerückt. Die skandinavischen Länder hätten uns da einiges voraus, betonte Beck.  Man müsse wieder zurückkehren zur leistungsbezogenen Bezahlung in den Krankenhäusern und auch zur nahen medizinischen Grundversorgung, sowohl stationär als auch ambulant. Denn bei Notfällen geht es  um Minuten und Sekunden und da sei der kurze Weg oft lebensrettend.

Glasfaseranschlüsse müssten eigentlich bereits flächendeckend vorhanden sein. Was aber leider nicht der Fall ist.

Bezirkstagsdirektkandidat Ludwig Waas ging konform mit den Aussagen von Tobias Beck und betonte: „Politik braucht Praktiker und keine Taktiker“. Auch er sehe die Überlastung in den Pflegheimen und den Einrichtungen für die Senioren. Deshalb habe man sich in Niederwinkling mit diesem Thema bereits intensiv auseinandergesetzt und auch dementsprechend gehandelt.